Devin Miles (* 12. Mai 1961 in Duisburg) ist ein Deutscher, Malerei/Grafik/Fotografie und Objektkünstler und Wegbereiter der neuen Modern Pop-Art Kunst in Deutschland. Miles beschäftigte sich zunächst mit Grafikdesign und Malerei, bevor er 2001 seine Erfahrungen im Bereich des Siebdrucks umsetzte. In einer gelungenen Symbiose aus Siebdruck und Malerei, schuf Miles eine ihm eigene, neue Stilrichtung der Moderne. Er ist ein bedeutender Künstler der Gegenwartskunst und gilt bereits jetzt als „Keeper of Tradition" der deutschen „Modern Pop-Art" Kunstszene. Miles Bilder sind in verschiedenen Kunst-Galerien und Bankhäusern zu sehen. Kunstkenner und Kunstsammler wissen um die besondere Wertschätzung seiner Werke. Sie setzen nicht ohne Eigeninteresse auf das Zukunftspotential und auf die Wertsteigerung seiner unverwechselbaren künstlerischen Ausdruckskraft.

Verfügbarkeit und Preis auf Anfrage!

Reza Momen (* 26.6.1951 in Persien)

1975 - 1980 absolvierte er das Studium an der Kunstakademie MARMARA bei Prof. Ergin Inan und Prof. Oktay Maral mit dem Abschluss „Architektur und Moderne Malerei.

Seit 1981 arbeitete als freischaffender Künstler in Tehran, Tokio, Nagoya, Singapur, Istanbul, Prag, Polen, Saint-Tropez und lebt seit 1990 als Freischaffender Künstler in Deutschland.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hermann Reimer (* 1959 in Münster) ist ein zeitgenössischer deutscher Maler. Von 1977 bis 1983 studierte er Physik in Münster und schloss mit einem Diplom ab. Anschließend zog er nach West-Berlin, um dort an der Hochschule der Künste (heute Universität der Künste Berlin) Malerei zu studieren. Hermann Reimer ist Meisterschüler von Klaus Fußmann. In den neunziger Jahren hatte Reimer regelmäßige Arbeitsaufenthalte in Spanien. 1994 erhielt er den zweiten Preis „junge Kunst“ der Stadt Hamm.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Reimer_(Maler)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rosalie, in selbstgewählter Schreibung rosalie [ʁoˈzaːli̯ə], (* 24. Februar 1953 in Gemmrigheim als Gudrun Müller; † 12. Juni 2017 in Stuttgart) war eine deutsche Bühnenbildnerin, Malerin und Lichtkünstlerin.

Von 1974 bis 1978 studierte rosalie Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart und von 1975 bis 1982 Malerei, Grafik und Plastisches Arbeiten an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, davon von 1977 bis 1982 Bühnenbild bei Jürgen Rose.

Seit 1979 war sie freischaffende Künstlerin. Sie entwarf experimentelle Raum- und Figurenkonzepte und war als Malerin, Installationskünstlerin und Bildhauerin tätig. Daneben übernahm sie Aufträge als Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper, Schauspiel, Ballett, experimentelle Musik und Film. Seit 1992 unterstützte sie der Bühnenbildner Thomas Jürgens bei ihrer Arbeit.

Seit 1995 war rosalie an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Professorin mit eigenem Lehrstuhl für Bühnen- und Kostümbild. 2003 leitete sie eine Meisterklasse für Bühnenbild im Rahmen der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg. Von 2002 bis 2004 war sie Jurymitglied des Bayerischen Theaterpreises und 2002 Gründungsmitglied der Hessischen Theaterakademie Frankfurt am Main.

1982 erhielt rosalie das Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg, 1988 den Ersten Preis für das beste Bühnenbild der 1. Münchener Biennale und einen Preis für das beste Kulturplakat der Stadt München. 2008 wurde ihr der Europäische Kulturpreis für das künstlerische Lebenswerk durch die Europäische Kulturstiftung „Pro Europa“ verliehen. 2009 erhielt sie den Walter-Fink-Preis des ZKM Karlsruhe für intermediale Disziplinen. Am 20. April 2013 verlieh ihr Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg.[1]

„… was rosalie generell in Vollendung beherrschte, das war der Umgang mit Raum, den sie mit Illuminations- und Illusionsgeschick derart füllte, dass man nicht anders konnte, als bezaubert zu sein. Dafür nutzte rosalie die jeweils neuesten technischen Entwicklungen der Licht- und Computertechnik, und in den letzten Jahren verschaffte sie ihrer lnstallationskunst damit neue Dimensionen …“

– Andreas Platthaus[2]

Rosalie lebte und arbeitete zuletzt in Stuttgart; sie hinterließ eine Tochter.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rosalie_(Künstlerin)

Verfügbarkeit und Preis auf Anfrage!